Projektaufruf des BMI: Zweite Staffel für Modellprojekte Smart Cities

BMI

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) hat die zweite Staffel der Modellprojekte „Smart Cities“ ausgelobt. Bis zum 20. April können Städte und kommunale Verbünde ihre Ideen im Wettbewerb einreichen und sich um die Förderung bewerben. Gefördert werden kommunale, fachübergreifende und raumbezogene Strategien sowie deren Umsetzung für die nachhaltige Gestaltung der Digitalisierung und der dafür notwendige Kompetenzaufbau. Ein zentraler Bestandteil der Modellprojekte Smart Cities ist der Wissenstransfer.

In den Modellprojekten Smart Cities sollen strategische und integrierte Smart-City-Ansätze beispielhaft für deutsche Kommunen entwickelt und erprobt werden. Dadurch sollen vielfältige Lernbeispiele für die gesamte Bandbreite der Kommunen geschaffen werden. Die entwickelten Lösungen sollen skalierbar und replizierbar sein, damit die Ergebnisse auch von anderen Gemeinden verwendet werden können. Die geförderten Kommunen sind verpflichtet, am Erfahrungsaustausch über die geförderten Modellprojekte hinaus aktiv mitzuwirken und geförderte Software-Lösungen als Open-Source beziehungsweise freie Software zur Verfügung zu stellen.

Für die Modellprojekte der zweiten Staffel und den Wissenstransfer stehen über 150 Millionen Euro zur Verfügung. Insgesamt will das BMI in vier Staffeln rund 50 Modellprojekte mit ca. 750 Millionen Euro fördern.

Das gesamte Bewerbungs- und Auswahlverfahren wird über www.smart-cities-made-in.de durchgeführt. Fragen zum Verfahren können über diese Website gestellt werden und werden dort für alle öffentlich und transparent einsehbar beantwortet. Mehr Informationen zum Förderaufruf sowie den Smart City-Aktivitäten des BMI finden Sie im Merkblatt bzw. unter www.bmi.bund.de/smart-cities.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.